Malve

Allgemeines zur Malve

Die Wilde Malve (Malva Sylvestris) gehört zur Gattung der Malvengewächse. Heute sind über 30 verschiedene Arten bekannt. Bereits in der Antike war sie bekannt für ihre heilende Wirkung. Insbesondere zum lösen von Verschleimungen und beim mildern von Husten und Erkrankungen des Rachenraumes wurde die Pflanze eingesetzt. Im Mittelalter wurde sie zu einer Allheilpflanze die gegen Magenverstimmungen, Fieber und sogar in der Augenheilkunde verwendet wurde. Die Heilpflanze wurde auch zur Herstellung von Speisen genutzt. Bekannt ist bis heute der Papp. Aus Getreide und Malve wurde ein Brei gekocht der aufgrund seiner Konsistenz seinen Namen erhielt und bis heute im Umgangssprachlichen gebräuchlich ist.

Die Wilde Malve

Pflanzen und Pflegen

Die Staude ist eine sehr anspruchslose Pflanze und wächst gerne am Wegesrand in Wäldern und sogar in mittleren Höhenlagen in den Bergen. Sogar im Himalaya ist die Pflanze heute heimisch. Der Boden muss für lediglich gut durchlässig sein damit sich keine Staunässe entwickeln kann. Ansonsten mag sie gerne sonnige Plätze und ausreichend Platz in die Höhe da sie bis zu einem Meter groß wird.

Mit dem Aussäen sollte man bis ende April warten und zwischen den Pflanzen mindestens 40 Zentimeter Raum lassen damit die Pflanzen ausreichend Platz haben. Dies verstärkt nicht nur die Verzweigung sondern begünstigt auch das Blütenwachstum. Alternativ kann man im Gartencenter auch vorgezüchtete Pflanzen kaufen. Diese können Sie dann mit ein wenig Kompost einpflanzen.

Bei der Pflege sollte man lediglich beachten das ausreichend gegossen wird. Staunässe sollte man aber unbedingt vermeiden.

Malvenblatt

Verwendung

Die Malve ist eine sehr vielfältig einsetzbare Pflanze. Sie können die Blüten zur Dekoration von Speisen nutzen oder die Blätter ähnlich wie Blattspinat zubereiten. Dazu sollten die Blätter zwischen Juni und Anfang August gepflückt werden. Besonders bekannt ist der Tee der aus der Pflanze hergestellt wird und in jedem Supermarkt zu erwerben ist.

Der Geheimtipp im Sommer ist die Wirkung bei Mückenstichen. Den Saft von ein paar Blättern auf die Stelle auftragen und die Linderung tritt unmittelbar ein. Die Malven Blätter helfen aber auch bei Magen- und Darmproblemen.