Brombeere

Allgemeines über die Brombeere

Die Brombeere gehört in unseren Landen zu den am längsten angebauten Obstsorten. Die Beeren gehören zur Gattung der Rosengewächse. Die Stacheligen Sträucher, mit dem schwarzen Früchten, sind beliebt als Obst aber auch zur Verarbeitung als Marmelade. Alleine in Europa zählt man bis zu 2000 verschiedene Sorten. Mittlerweile sind durch Züchtung auch Arten ohne Stacheln entstanden. Diese sind in privaten Gärten beliebt da sie das Ernten deutlich angenehmer machen. Die Himbeere liebt den sonnigen Standort und kommt mit Hitze und kurzen Trockenperioden gut aus. Daher ist sie für den Hobbygärtner einfach zu pflegen.

Die Blüte der Brombeere

Pflanzen und pflegen

Wenn Sie einen Strauch pflanzen, müssen Sie lediglich zwei Dinge beachten. Erstens sollten Sie einen möglichst sonnigen Platz wählen, bei dem der Strauch von allen Seiten Licht bekommt und zum anderen einen Standort wählen mit lockerem durchlässigen Boden. Wenn Sie das beachten, steht einer reichen Ernte nichts mehr im Wege. Im besten Fall pflanzt man die Sträucher an ein Spalier, um die der Pflanze den nötigen Halt zu geben und später daran festbinden zu können. Der Strauch der Brombeere wird mit der Zeit sehr ausladend, was sehr viel Platz kosten kann.Die Beerensträucher neigen stark dazu, Ausläufer zu bilden. Dem kann man entgegenwirken, in dem man eine Sperrfolie, etwa 30 Zentimeter tief unter die Pflanzen eingräbt. Normalerweise sollte das ausreichen, um eine ungewollte Vermehrung im gesamten Garten zu verhindern. Dies sollte man bereits vor dem Pflanzen machen da es im Nachgang sehr aufwändig ist.

Sehr lecker ist ein Milchshake aus frischen Brombeeren

Ernte und Verarbeitung

Die Brombeere erreicht erst seine Reife und vollen Geschmack wenn Sie ganz dunkel ist. Solange sie rot sind, sind sie noch nicht reif. Ein anderes Merkmal für die Reife ist, wenn sie die Früchte leicht vom Strauch lösen können und die Früchte schon relativ weich sind. Leider sind Brombeeren, einmal gepflückt, nicht lange haltbar. Daher empfiehlt es sich diese schnell zu verarbeiten oder zu essen. Am besten schmecken sie aufgrund ihrer geringen Süße und Säure auf Kuchen oder in Joghurt und Quarkspeisen. Wenn man sie nicht gleich verwenden will, kann man sie auch problemlos einfrieren und erst im Winter essen.