Hier lesen Sie:
Astern Staude
Astern

Astern im Garten richtig pflanzen und pflegen

Herkunft und Geschichte der Korblütler (Asteraceae)

Astern sind winterhart und gehören zur Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Astern sind sowohl im eurasischen, im amerikanischen als auch im afrikanischen Raum heimisch.  Allerdings werden fachlich gesehen die nordamerikanischen Astern aufgrund ihrer genetischen Unterscheidung, unter Fachleuten, nicht mehr als solche bezeichnet. Es gibt heute mehr als 180 bekannte Astern Arten. Wobei sich die Arten sehr stark von einander unterscheiden. Astern können eine Höhe von 3 Zentimeter bis zu 3 Metern erreichen und sind sehr beliebt als Zierpflanzen in Gärten oder in Parks. Sie sind teils einjährig oder auch zweijährig. Sie sind besonders beliebt da zum Beispiel die Herbstastern zum Ende der Saison erst in voller Pracht blühen und somit Farbe in den Garten bringen wenn die meisten Blumen bereits verblüht sind.

Herbstastern

Astern richtig einpflanzen

Astern Rot-Weiss

Die Astern sind sehr pflegeleicht, da sie keinen großen Anspruch an den Boden haben und auch sonnige Plätze nicht verschmähen. Die Erde sollte für die Astern nicht zu nährstoffarm sein. Wenn dies der Fall ist sollte man ein wenig mit dem unterheben von Kompost nachhelfen. Bergastern sind sogar sehr gut als Steingartenpflanze geeignet und brauchen so gut wie keine besondere Behandlung.

Die beste Zeit zum Astern pflanzen ist im Frühjahr, nach dem letzten Frost. Alternativ können Sie die Astern auch im Herbst, von September bis November, vor der Frostperiode einpflanzen. Am schönsten wirken die Blüten wenn man unterschiedliche Farben zusammen einpflanzt. Somit erhält man im Herbst ein wahres Blütenmeer in seinem Beet. Einzeln wirken die Astern bei Leibe nicht so wie in großen Gruppen.

Wenn man die Astern erst im Topf über den Winterzüchtet sollte man sie im Frühjahr auspflanzen da sie dann meist schon zu groß für einen Topf sind.

Auf die richtige Pflege kommt es an

Hochwachsende Astern können Sie durchaus düngen. Im Frühjahr sollten Sie die Korbblütler ungefähr 10 Zentimeter über dem Boden zurückschneiden. Von Mehltau befallene Pflanzenteile sollte man direkt im Müll entsorgen. Ist die Pflanze zu breit geworden, können Sie diese einfach aus der Erde nehmen, teilen und wieder einsetzen. Somit können Sie auch kostengünstig, ab dem 2. Jahr, mehrere Pflanzen einer Sorte ziehen. Beachten Sie, sie nur wenig zu gießen da sie ausgenommen von großen Hitzewellen sehr gut mit wenig Wasser auskommen. Verblühte Blüten sollten Sie immer rausschneiden damit sich neue Blüten bilden können.

Welche Sorten Asterngewächse gibt es?

Bergastern

Frühsommer Aster

Sommeraster

Herbstaster

Die Bergaster gehört zur Gattung der Stauden und wächst bestens in steinigen und kalkhaltigen Gärten. Die Bergaster trägt im Spätsommer Blau-Violette Blüten und wird bis zu 60 Zentimeter hoch. Bei der Pflanzung sollte man darauf achten, dass die Staude bis zu 50 Zentimeter breit wird. Gibt man ihr ausreichend Platz zur Entfaltung wird sie es mit mehr Blüten danken.

Die Frühsommer Aster oder auch chinesische Aster genannt gedeiht am schönsten in basischer Erde und blüht mit seinen zart violetten Blüten bereits im Frühsommer. Sie sind geliebt von Bienen und Hummeln und lässt sich auch gut im Topf pflanzen. Sie werden maximal 50 Zentimeter hoch und können wunderbar als Schnittblume verwendet werden.

Die Sommeraster kommt ursprünglich aus Asien und gehört zu den einjährigen. Ihre leuchtenden Blüten sind sehr beliebt als Schnittblume oder als farbliche Pracht auf dem Blumenbeet. Mit einer Höhne von bis zu 60 Zentimetern ragen sie im Blumenbeet wunderbar hervor.

Herbstastern haben Ihren Ursprung in Nordamerika. Sie gehören zu den Massenblühern und können bis zu 2 Meter hoch werden. Es gibt sie in verschiedenen Farben und blühen meist bis in den Herbst hinein. Aufgrund ihrer Größe können sie etwas mehr Pflege vertragen, versprechen dann aber eine wunderbare Farbenpracht für den Garten.

Fragen und Antworten

Ist die Aster winterhart?

Bis auf die einjährigen Sommerastern sind Astern winterhart. Allerdings sollte man immer darauf achten mehrjährige Astern zu wählen. Ansonsten wird im darauffolgenden Jahr trotz winterhärte die Pflanze nicht mehr austreiben.

Wo sollte man Astern pflanzen?

Sie mögen sowohl die sonnigen als auch die halbschattigen Orte im Garten. Beachten sollte man lediglich, dass die Pflanze genügend Raum hat um sich zu entfalten.